Kunst, Ausstellung, Performances,Theater in der Zentrale Pratteln Interdisziplinäres Kunstprojekt

Interdisziplinäres Kunstprojekt

Let's Play Shedhalle

Interdisziplinäres Kunstprojekt vom 18. bis 20. September 2020

Vorveranstaltungen mit Theater und Workshops vom 11. bis 17. September 2020

in der Shedhalle, Zentrale Pratteln, Gallenweg 8, Pratteln


Let's Play Shedhalle  

(placeholder)

Vernissage

Freitag 18. Sept. 2020, 18 Uhr

Performances ab 19 Uhr


Ausstellung und

Performances


Öffnungszeiten:


Freitag 18. Sept. 2020, ab 18 Uhr

Performances ab 19 Uhr


Samstag 19. Sept. 2020, ab 11 Uhr

Performances ab 16 Uhr


Sonntag 20. Sept. 2020, ab 11 bis 17 Uhr

Performances ab 15 Uhr




7. Sept. - 17. Sept. 2020

work in progress

Die Kunstschaffenden entwickeln ihre Beiträge vom 7. - 17. September in der Shedhalle. Ein formuliertes Ziel ist der Austausch über die Arbeitsprozesse und die Partizipation der Teilnehmenden an der Ausstellungsentwicklung. Über das ganze Jahr hinweg fanden hierzu Meetings statt, so dass Fragen zu künstlerischen Aspekte gemeinsam bewegt werden konnten.

(placeholder)

Programm

Ausstellung 18. - 20. Sept. 2020

Bilder, Fotografie, Soundinstallation, Installationen

Vernissage

Freitag 18. Sept. 2020, 18 Uhr


Öffnungszeiten Austellung:

18. Sept. ab 18 Uhr

19. Sept. ab 11 Uhr

20. Sept. ab 11 bis 17 Uhr

Vorveranstaltung 11. - 13. Sept. 20

Theater

"Wer hat Angst vor Sokrates?"


11. Sept. 20 Uhr

12. Sept. 20 Uhr

13. Sept. 11 Uhr


Barbara Schnetzler,

Thomas Meier und

Michael Buseke


Ein Projekt nach "Die Apologie des Sokrates“ von Platon


Künstlergespräch mit Apéro

Spiel und Werk


Datum: 12. Sept.

Zeit: 18 - 19 Uhr zur Happy Hour


Nadine Seeger

Moderation: Nadine Seeger


Rundgang durch die Ausstellung mit anschliessendem Gespräch. Drei Personen aus unserer Truppe plaudern aus dem Nähkästchen.


Anmeldung erforderlich: nadine-seeger@bluewin.ch

Eintritt frei, Kollekte

Programm 18. - 20. Sept. 20

Performance

Datum: wird noch bekannt gegeben

Zeit: wird noch bekannt gegeben


Pascale Grau



The Making Of A Tintoy Orchestra

Eine partizipative Performance mit dem anwesenden Publikum.



Klangnacht

Datum: 19. Sept.

Zeit: from dusk till dawn


bittelangsam

Heiko Schätzle und Andrea Züllig


Infrastrukturen

Eine Hommage an die Klänge der Nacht. Eine Liaison zwischen Heisswasserleitungen und Lüftungsrohren lässt den Geist der alten Coop-Verteilzentrale aufleben. Eine Nacht lang spielen die Klänge der Rohrskulptur.


Performance

Datum: wird noch bekannt gegeben

Zeit: wird noch bekannt gegeben


Susanne Escher


Orakel 8


Improvisationen

Klang / Muster / Spiel


Performance

Datum: wird noch bekannt gegeben

Zeit: wird noch bekannt gegeben



Karin Krick

Trix Tobler


Meine Fantasie läuft nicht in Bahnen von Algorithmen, mein Denken ist nicht digital, meine Sehnsucht kann nicht twittern.


Im Wechselspiel entsteht das Lebendige.

Das Wesentliche entsteht im Dazwischen.

Wie Halt finden?

Halt als Balanceakt?

Bestenfalls verändern?


Angst ist kein guter Begleiter, schwächt das Immunsystem. Angst hat keinen Kopf. Angst isst Seelen auf.

Performance

Datum: wird noch bekannt gegeben

Zeit: wird noch bekannt gegeben


Glynis Ackermann


Tanzen mit Pflanzen



Performance

Datum: wird noch bekannt gegeben

Zeit: wird noch bekannt gegeben


Beatrice Mahler



Orte und Worte

In den Worten wohnen

an Orten schreiben

und bleiben

sich ein Nest bauen

herumschauen

Performance

Datum: Sonntag 20. Sept. 2020

Zeit: wird noch bekannt gegeben


Nadine Seeger


Les enfants du paradis

Nadine Seeger mit allen beteiligten Künstler*innen

Performance in den «Kulissen» der Installation les enfants du paradis.



Foto: Pia Petri Maurer

Foto: Pia Pertri Maurer

Theater

Datum: wird noch bekannt gegeben

Zeit: wird noch bekannt gegeben



Premiere der Neuüberarbeitung


Hamletmaschine (solo) von Heiner Müller, in Zusammenarbeit mit der Leiterin des Schlachthaus Theaters Bern Maike Lex


Simon Grossenbacher



Das Stück entstand in einer Zusammenarbeit von Lex und Grossenbacher während ihres Engagements am Luzerner Theater unter Barbara Mundel. Es wurde als letzte Aufführung der Ära Mundel am 9. Juni 2004 als Werkstattaufführung in der Unterbühne des Luzerner Theaters erstmals gezeigt.  


Dauer: ca. 45 Minuten